Südafrika – wie alles begann

Die letzten Tage verbrachten David und ich in Südafrika. „Schön, macht ihr da Ferien?“, fragte mich eine Frau aus dem Bekanntenkreis. Ehrlich gesagt wusste ich nicht, was ich ihr darauf antworten sollte. Waren es wirklich Ferien, die wir dort verbrachten? „Nein, auf keinen Fall… und doch auch ein bisschen…“ Wie kommt es dazu, dass wir unsere Kinder in der Schweiz zurücklassen und für ein paar Tage auf einen anderen Kontinent fliegen nur um dort eine Ortschaft aufzusuchen, die nicht einmal mit einem öffentlichen Verkehrsmittel erreichbar ist? Eine Ortschaft niemand kennt? Wir eingeschlossen 🙂 – Dazu muss ich wohl etwas ausholen.

Im Oktober 2021 wachte ich eines Nachts mit dem Wort SÜDAFRIKA vor meinen Augen auf. Draussen regnete es und im Halbschlaf betete ich für Regen in Südafrika. – Keine Ahnung, ob ich den Bewohnern dieses Landes einen Gefallen tat damit oder nicht – Mein innerer Dialog mit Gott war: „Du schickst uns nicht echt dorthin, oder? Dort ist es gefährlich!“ – „Aber auch wunderschön“, meinte ich eine Stimme in meinem Inneren sagen zu hören. „Wenn das so ist, musst Du Dich um alles kümmern: Reise, Kontakte, Flüge, Geld,… schlichtweg ALLES“. Damit war das Thema Südafrika für mich abgeschlossen. Was sollten wir an einem unbekannten Ort, an dem wir niemanden kannten? Was für eine verrückte Idee! Und doch horchte ich in den nächsten Tagen jedes Mal auf, wenn irgendwo das Wort Südafrika fiel.

Wenige Tage später während der Anbetungszeit meinte jemand aus der Gruppe: „Ich habe das Gefühl, dass manche auf einem sinnbildlichen Berg stehen aber sie wollen nicht auf den nächst höheren Berg, weil dies bedeutet ins Tal hinabzusteigen, um dann den anstrengenden Aufstieg in Angriff zu nehmen.“ Innerlich dachte ich: „Ja, ich bin gerne auf dem Berg in der Nähe Gottes, aber vielleicht ist es gut hinabzusteigen.“ Beim Abstieg fühlte es sich an als würde ich etwas entdecken, das Gott auf dem Herzen liegt. Da kam mir einen Bibelstelle in den Sinn aus Lukas 10, 2: „Die Ernte ist groß, der Arbeiter aber sind wenige. Wen soll ich senden?“ Mit dieser Frage wurde ich in meine Jugendzeit zurück katapultiert. Damals hörte ich eine CD rauf und runter und sang bei allen Liedern mit, ausser bei einem; denn da sang der Sänger: „Here am I send me“ (Hier bin ich sende mich). Da sang ich nie mit, denn wer weiss schon, was Gott vorhat. Er könnte mich ja nach Afrika in den Busch schicken und dort müsste ich ein Leben mit lauter Entbehrungen führen und das wollte ich auf keinen Fall!

Und hier stand ich nun, 20 Jahre später, und es war als würde Gott mich fragen: „Bist du bereit zu gehen? Egal wohin ich dich sende? Darf ich dich senden?“ Was für eine Frage! Ich führte einen inneren Dialog mit Gott und sagte mit Tränen in den Augen: „Du weisst, dass ich nicht Nein sagen kann. Aus Liebe zu Dir werde ich es tun. Nicht weil ich muss, nicht weil ich gehorsam sein will, sondern einfach weil ich Dich liebe. Du hast Dich in den letzten Jahren als vertrauenswürdig erwiesen. Ich vertraue Dir auch wenn ich Angst habe. Du kannst mich senden.“ Ich wusste es würde mich extrem viel viel kosten, aber ich wusste auch, wenn ich es nicht tun würde, würde ich es für immer bereuen.

Etwas später kam mir wieder in den Sinn, was ich vor wenigen Nächten geträumt hatte – Südafrika. Echt jetzt? Was hatte Gott nur vor mit uns? Was sollten wir dort? Wo genau sollten wir hin?

Wenige Nächte später wachte David auf mit einem Lied von Martin Pepper „Du bist ein starker Turm, Du bist das Auge im Sturm…“ und dem Wort „Migdol“. Nach ersten Nachforschungen fand er heraus, dass Migdol auf hebräisch Turm bedeutet und zu unserer Überraschung gibt es einen Ort in Südafrika, der Migdol heisst.

Gespannt beteten und warteten wir, wie Gott uns weiterführen würde.

Ein Gedanke zu “Südafrika – wie alles begann

  1. Liebi Susanne
    wow – so vill Ghorsam.
    Ich bin gspannt, wies wiitergeit…
    Bhüet eu Gott
    – und vill Nöchi, Schutz, Begleitig u Füehrig, Liebi, Freud u Stärchi vo üsem grosse Gott!
    Herzlich d’Jride

Schreibe einen Kommentar zu Bütikofer Jrid Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.