Gottes Berührung

An diesem Samstag den 8ten März kam es Sue und mir dann so vor als würden die Konferenzsprecher nur zu uns Zweien reden.

Den Anfang machte Matt Sorger. Er sprach über geistliche Mäntel. Er sprach darüber, dass Charakter, Persönlichkeit und Talent wichtig seinen, aber Gott noch seinen Teil dazu geben kann; seinen heiligen Geist. Er gibt uns seine Ausrüstung; seine Kleidung, wie ein Mantel über unseren Geist.

Dies traf sich genau mit unserem Empfinden diesen Frühling. Wir spürten, dass Gott nicht innerlich an uns arbeiten wollte, sondern sich wünschte uns „Etwas“ zugeben. Anders als sieben Jahre davor, als ich genau wusste, dass er Dinge IN mir aufräumen wollte.

Diese letzten sieben Jahre waren dann auch eine starke Charakterschulung. So löste ich mich vom Schauspiel, wo ich als Talent gelobt wurde, viel Anerkennung und Applaus erntete und stellte mich in den Dienst eines grauhaarigen, oft jammernden Mannes, der mir nur sehr wenig Vertrauen entgegenbrachte. Ich hörte auf die innere Stimme und stellte mich in den Dienst eines Mannes, dessen Frau grad todkrank geworden war und ersetzte seine Frau in der Werkstatt.

Wenn er meine Dienste nicht mehr brauchte arbeitete ich an meinem Traum vom Verkauf eigener Möbel. Ich musste lernen die Maschinen sauber zu pflegen, den Boden gut aufzuwischen, Handfertigkeiten entwickeln, Abläufe einhalten. Später lernte ich dann auch Kundenkontakte zu pflegen, auf Kunden einzugehen, meinen Preis einzufordern, Rückschläge einzustecken, musste lernen, wie schwer es sein kann sich einen Lohn zu erarbeiten. Als ausgebildeter Lehrer mit Berufserfahrung wurde ich wieder zum Lehrling.

Aber Gott nutzte diese Zeit, einem alten Mann in einer sehr schwierigen Situation zu helfen. Er nutzte diese Jahre mich zu lehren mein Leben zu geniessen mit meiner Familie oder mit einem Freund bei einem Bier. Er lehrte mich das erfüllende Gefühl nach einem anstrengenden Arbeitstag müde und zufrieden ins Bett zufallen. Er kümmerte sich um meinen Charakter, arbeitete an meiner Persönlichkeit. Er erdete mich und half mir den Wert des irdischen Lebens zu entdecken.

Wenn Gott uns segnen möchte mit seiner Ausrüstung, seinem Geist, dann kann es sehr verhängnisvoll für ihn sein, wenn er unseren Charakter und unseren gesunden Bezug zum Leben noch nicht genügend bearbeiten konnte.

Vor einigen Jahren wurde ein Mann in der christlichen Szene sehr bekannt innert kürzester Zeit. Während seinen Auftritten wurden viele Menschen geheilt und übernatürliches geschah. Aber nach einiger Zeit begann er eine Affäre mit einer Frau aus seinem Team. Seine Familie fiel auseinander und er musste aufhören mit seinen Auftritten.

Seither arbeitet er am Wiederaufbau seiner Ehe und Familie und versucht langsam wieder Fuss zu fassen im Leben. Ab und zu spricht er wieder an Konferenzen. Aber seine Glaubwürdigkeit als Prediger nahm massiven Schaden. Viele Menschen lehnen nun alles ab, was er gelehrt hat. Viele können seinen Charakter und den geistlicher Mantel nicht auseinander trennen.

Gott hatte sich entschieden diesem Mann seine Ausrüstung zu geben und wirkte stark durch ihn. Aber der Mann vernachlässigte seinen gesunden Bezug zum Leben, zu seiner Frau, seinen Freuden, seinem Charakter.

Natürlich wird Gott noch vieles zu Sue`s und meinem Charkater zu sagen haben. Da gibt es schon noch Arbeit und Potenzial. Aber an diesem Samstag wurden wir bestätigt, dass Gott uns nun mit seinem Mantel beschenken wollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.