South Africa – Reconciliation

A few weeks ago, shortly before we went to South Africa, I had a dream in which my oldest brother was preaching. But two guys of our church were talking so loud with each other that we all had a hard time understanding him. 

One guy represented Politics because of his job he has in real life. The other one represents War and Superstition because of his name. My oldest brother had been a Jesus figure in my dreams quite a few times already now. Politics, War and Superstition are very dominant “personalities” in South Africa. They are making a lot of noise that makes it hard for the voice of Jesus to be heard. And South Africa has a lot of great preachers, teachers, prophets,…! 

The time when I woke up from the dream led me to the Greek word for “send”. It appears the first time when Herod sends forth to slaughter all the boys in Bethlehem that were two years old or younger. He wanted to make sure that he has no rival in the king that was born to the Jews. He shed a lot of blood but was not successful in his mission. Jesus survived. 

The second time the word appears when the Prince of Peace sends his disciples to declare the kingdom of God being near. As a sign of his power he sent them to heal the sick and raise the dead. What a difference! One comes with the power of fear through the shedding of blood and the other with the power to heal and raise from the dead. 

A similar situation existed within the camp of the jews at the times of Jesus. Different approaches were chosen to fight for freedom and peace. The Zelots built one camp. They wanted to reach freedom by fighting their “oppressors“ with weapons. But Jesus didn`t join in that violent fight. He had a different way of fighting for freedom. Martin Luther King had an opponent in Malcolm X and the Black Panthers. They wanted to reach the same goal but with violent means.  

freedom fighters vs. freedom fighters

With these words I woke up on the 27th of March `22. Opposing approaches on the quest for freedom wrestle for influence in South Africa. The Economic Freedom Fighters EFF for example are a left wing party in South Africa who are fighting for freedom but mainly bringing fear and blood. In Galatians 5 Paul says: 

For freedom Christ has set us free. Stand firm, then, and do not be subject again to the yoke of slavery. … For you were called to freedom, brothers and sisters; only do not use your freedom as an opportunity to indulge your flesh, but through love serve one another. For the whole law can be summed up in a single commandment, namely, „You must love your neighbor as yourself.“

True freedom comes from knowing Christ. We will join the freedom fighters in South Africa that are led by Jesus bringing love, healing, restoration and reconciliation.

Südafrika – unsere Zukunft?

Nach unsere Ankunft in der Schweiz schwirrte uns der Kopf. Alles war so schnell gegangen und war so intensiv gewesen. All die Begegnungen und Eindrücke hatte sich tief in unser Bewusstsein eingegraben und wir sprachen davon im Sommer als ganze Familie nach Südafrika zu reisen und unseren Kindern dieses wunderschöne Land vorzustellen.

„Und jetzt? Wie sieht es heute aus, mehrere Wochen nach eurer Rückkehr? Wollt ihr immer noch dahin?“ – Ja! Wir planen immer noch mit der ganzen Familie in den Sommerferien nach Südafrika zu reisen. Die Ideen, was wir da tun werden, haben sich aber seit unserer Rückkehr etwas geändert. Erst wollten wir „Kurz-Einsatz-Teams“ mit nach Migdol nehmen, um dort ein tolles Programm für die schwarzen Kids anzubieten. Viele weitere Ideen schwirrten in unseren Köpfen herum, aber nicht alle sind hilfreich und umsetzbar in Migdol.

In unseren wöchentlichen Video-Telefonaten mit unseren Freunden Danie und Kathleen, lernen wir immer mehr über dieses grosse Land, in welchem sich die Generationen und Rassen nach Versöhnung sehnen. Selbst in manchen Kirchen ist Apartheit immer noch nicht aus den Köpfen und beeinflusst dementsprechend die Handlungen der Menschen.

Wie können wir Versöhnung bringen? Versöhnung auch innerhalb der Kirche. Wie erreichen wir längerfristig gute Beziehungen die zu Versöhnung und Zusammenarbeit aller Rassen und Denominationen führen und für alle ein Gewinn sind? David liest momentan Bücher über Entwicklungshilfe in Afrika und unsere Frage lautet stets: „Wie könnte unsere Unterstützung / unser Investment aussehen? Was bringen wir mit, das dort Versöhnung bringt?“ Sicher wir sind Schweizer, Diplomatie ist kein Fremdwort für uns 😉 David hat eine tolle Geschäftsidee, die Arbeit und Begegnungsorte schaffen kann.

In all dem beten wir um viel Weisheit. Bete doch mit und teile uns deine Einrücke mit. Wir freuen uns und sind dankbar für einen guten Rückhalt im Gebet.

Wir wünschen uns, dass in Südafrika eine Veränderung geschehen kann und für folgende Generationen eine Grundlage geschaffen wird, auf die sie bauen und aufblühen können. Wir wünschen uns, dass in Südafrika verschiedene Völker im Einklang miteinander, mit ihrer Geschichte und ihrem Land leben können.